Startseite Gemeindeleben Bilder und Berichte 2004

Treffen in Weißensee – Frauenkreis on tour


Am 5. Oktober 2004 machten sich die Frauen des Seniorenkreises zu einer Reise nach Weißensee (Thür.) auf, um ihre „Glaubens-Schwestern“ zu treffen. Mit von der Partie waren Frau Kutter, die den Ruhlaer Frauenkreis leitet, und Pfarrer Reuther als Ortskundiger, der 8 Jahre in Weißensee Pfarrer war und demzufolge die „Geheimnisse“ der Stadt kennt.

Herrliches Wetter mit sommerlichen Temperaturen gab der HErr dazu und so stand einem erlebnisreichen Tag nichts im Wege.

SozialstationHinein in den Watzlaweck‘schen Kleinbus und los ging‘s. Die 100 Kilometer hatten wir bald hinter uns gebracht und so war sogar noch Zeit, einen kurzen Abstecher in die Diakonie-Sozial- und Kurzzeitpflegestation in Weißensee zu machen. Diese Station hat die Kirchgemeinde Weißensee kurz nach der Wende gebaut und sie arbeitet seitdem sehr zur Freude der Patienten, auch wenn Umstrukturierungsmaßnahmen in späteren Jahren einen Teil des Leistungsspektrums zur Enttäuschung der Mitarbeiterinnen abkoppelten. Neues ist eben nicht unbedingt auch immer besser...

Nach diesen ersten Eindrücken verlangte der Körper nach Stärkung und es zog uns ins „Pfortenstübchen“, wo man trotz Ruhetag extra für uns öffnete! Und es hat trefflich gemundet.
StadtkircheBevor wir uns mit den Frauen aus Weißensee trafen, blieb genügend Zeit, um die romanische Stadtkirche St. Peter und Paul am Markt zu besuchen.

StadtkircheDie große Kirche ist sehr beeindruckend und immer eine Reise wert, auch wenn darin noch viel zu tun ist. Eine Führung brachte Licht in Geschichte und Baugeschichte der Kirche. Unsere Gruppe war sehr angetan von der schönen (kaputten) Kirche und die Zeit verging im Flug, so daß wir uns sputen mussten, zum vereinbarten Treffpunkt im Gemeindezentrum der Kirchgemeinde zu kommen. Das Gemeindezentrum befindet sich in der zweiten romanischen Kirche der Stadt, die in viel besserem Zustand ist.

GemeindezentrumEs war ein fröhlicher Nachmittag, bei dem viel erzählt und gesungen wurde. Der Ortspfarrer eröffnete mit einer Andacht und nach dem anschließenden Kaffeetrinken erfuhren wir Interessantes aus der dortigen Regional- gemeinde, die aus 12 einzelnen Ortsgemeinden entstanden ist. Frau Kutter stellte anschließend nicht nur unsere Gemeinde vor, sondern las auch die berühmte Sage vom Landgrafen vor.

Markt von WeißenseeSo informiert, lies sich gut gemeinsam singen und plaudern, in alten Erinnerungen mit dem einstigen Pfarrer schwelgen – und wieder verging die Zeit wie im Fluge. Gerade noch ein gutes halbes Stündchen blieb bis zur Abfahrt. Bei dem herrlich warmen Wetter erging man sich noch ein wenig in der Stadt, die sich auch langsam heraus macht und jederzeit eine Reise wert ist.

Vor dem RathausSchon fast zur Abfahrt bereit, erging der Ruf: hier kann man doch im Ratskeller das berühmte Weißenseer Bier kaufen, das nach dem ältesten Reinheitsgebot Deutschlands gebraut wird! Die Chance musste genutzt werden!

BeweisfotoSchließlich „schwer bepackt“ in den Bus geklettert, konnte die Reise losgehen.
Wir fuhren in einen wunderschönen Abend mit einem herrlichen Sonnenuntergang über den „Drei Gleichen“ hinein. Ein froher Tag ging seinem Ende zu.

Nun hoffen wir auf den Besuch der Frauen von Weißensee, an die unsere Gegeneinladung erging.
                                                                                                                                    Pfarrer Reuther

Sonnenuntergang