Startseite Gemeindeleben Bilder und Berichte 2005

Ikonen Ausstellung – „Im Himmel wartet das Beste“

Vernissage am 9. April 2005


 


Ausstellungseröffnung
Ruhla. (ep) Weil eine andere Kirchgemeinde abgesprungen ist, ist die Ikonen-Ausstellung „Im Himmel wartet das Beste“ noch bis Ende Mai in der Ruhlaer Concordia-Kirche zu bewundern. Die Künstlerin ist Michaela Eger aus Karlsruhe. Sie war nun in Ruhla zu Gast und gewährte bei der Vernissage den Besuchern einen Einblick in ihre Arbeit.

Ausstellungseröffnung





Für sie dient die Ausstellung „der Glaubensbotschaft von Jesus Christus“. Für Eger stellen Ikonen nicht einfach nur schöne Bilder dar, sondern sind Ausdruck einer tiefen inneren Beziehung zu Gott. „Ikonen zeigen in Bildern, was die Heilige Schrift verkündet“. Deshalb verändert sie an den Ikonen, die sie mit ihrer Technik abmalt, nichts. „Das würde die Kraft der Ikone zerstören“. Und so ist für Michaela Eger die Arbeit an ihren Werken ein Stück Dialog mit Gott. „Wer Ikonen malt, begibt sich auf geistige Wanderschaft“.

AusstellungseröffnungIn Klöstern hat sie die Ikonen-Malerei auf Holztafeln erlernt, sich dann aber einer anderen Technik zugewandt. Sie bringt die Bildnisse aus vergangenen Jahrhunderten vergrößert auf Seide auf und teilweise vergoldet sie dann noch die Ikonen. Etwa vier Wochen intensive Arbeit sind erforderlich, damit eine Ikone auf Seide entsteht.

Michaela EgerBereits zum 131. Mal erlebt die Künstlerin mit ihren Ikonen nun eine Austellung. Seit 1997 sind ihre Werke auf Tour durch Deutschland. Und Michaela Eger wird wohl auch ihre Jubiläum „10 Jahre auf Tour“ erleben, denn die Ausstellung ist eigentlich schon bis ins Jahr 2007 ausgebucht.

AusstellungseröffnungFür Ruhlas Pfarrer Gerhard Reuther ist es natürlich schön eine solche Ausstellung mit geistlichem Hintergrund in der Kirche präsentieren zu können.




„Wir sind nicht darauf bedacht Effekt-Hascherei zu betreiben, sondern wollen die Menschen in unser Gebäude einladen, sie mit uns vertraut machen und sie mit solchen Ausstellungen auch zum Nachdenken anregen.“

Peter Rossbach (TLZ, 11.04.2005)