Startseite Gemeindeleben Bilder und Berichte 2009

1Welt-Kreis wirbt mit Paten beim Tag der offenen Tür
der Evangelischen Grundschule in Eisenach


Der Infostand des 1Welt-KreisesSeit 2008 hat die Evangelische Grundschule in Eisenach ein Patenkind in Ruanda. Genauer genommen sind es die Schüler der 3. und 4. Klassen - die Schmetterlinge - , die mit ihren Eltern diese Patenschaft für Prince, so heißt das Patenkind, unterhalten.

Prince hat noch eine Schwester, Praise, die in Ehepaar Metzner gleichfalls Paten hat. Beide ruandischen Kinder leben mit ihrer arbeitslosen Mutter in einfachsten Verhältnissen in der Hauptstadt Kigali. In ihrem Kinderzimmer liegt ein Matratze am Fußboden. Das ist ihre ganze Habe.

Die Paten, Schulleiterin Güldenpfennig und Herr Metzner, umrahmt von zwei Mitgliedern des 1Welt-KreisesDie Schüler der Ev. Grundschule haben etwas vom Schicksal der beiden Kinder erfahren und wollen ihnen helfen, zur Schule gehen und somit eines Tages für sich selbst sorgen zu können. Bis dahin ist es noch ein langer Weg. Aber dank des Engagements der deutschen Kinder und ihrer Eltern ist es auch ein hoffnungsvoller Weg.

Den Tag der offenen Tür am 12. September 2009, bei dem die Eisenacher Schule das neue Gebäude, in das sie umgezogen war, für Besucher öffnete, nutzten der Ökumenische 1Welt-Kreis im Erbstromtal und die Paten, um das Patenschaftsprojekt und das gemeinsame Engagement vorzustellen in der Hoffnung, bei den Besuchern Interesse zu wecken.

Die Trommelgruppe der Ev. GrundschuleAm Infostand konnte man sich über die Details des Programmes informieren, auch ein paar Kleinigkeiten zugunsten der Kinder Ruandas erwerben, und die Trommelgruppe der Grundschule gab ihr Bestes, um Spenden für ihr Patenkind zu erspielen.
Der Patenvater von Praise stellte am Stand mit Bildern sein Patenkind vor.

Gemeinsam wollen die Paten nun der Mutter von Prince und Praise helfen, ein kleines Projekt zu finanzieren, damit sie ein kontinuierliches Einkommen erwirtschaften kann und vielleicht sogar eines Tages von fremder Hilfe unabhängig wird, denn das ist ja letztlich das Ziel des Patenschaftsprogrammes: ein selbstbestimmtes Leben in Würde, Freiheit und wirtschaftlicher Unabhängigkeit.