Startseite Gemeindeleben Bilder und Berichte 2010

St. Concordia auf’s Dach gestiegen


Die letzten schönen Tage im September haben wir genutzt, um einige Reparaturen an den Oberlichtern über dem Süd-Schiff der St. Concordia-Kirche durchführen zu lassen. Abbröckelnder Kitt an den Schutzfenstern über den Jugendstilscheiben sowie unsachgemäß ausgeführte Dachdeckerarbeiten hatten dazu geführt, dass Regenwasser und Schnee in die Kirche eindrangen und das Gewölbe rund um die Fenster durchtränkten. Zwei Firmen gaben sich alle Mühe, die Schäden zu beheben und der vor uns liegende Herbst und vor allem der Winter werden zeigen, ob alle Mängel beseitigt werden konnten. Denn gerade vermurkste Dachpassagen stellen besondere Herausforderungen an diejenigen, die den Schaden richten sollen.
 

Doch diese Ausbesserungsarbeiten sind nicht die einzigen, die wir dieses Jahr noch in Angriff nehmen mussten. Schon längere Zeit bröckelt am Turm der Putz an den Stellen ab, wo Falzbleche an den Putz anschließen. Um diese Schäden nicht durch Wasser und Frost noch größer werden zu lassen, sollen sie noch in diesem Jahr beseitigt werden, denn wir wünschen uns ja eine möglichst schön anzusehende Kirche, wenn wir im Juli 2011 das 350jähirge Jubiläum von St. Concordia feiern.
Das stellt unsere Kirchgemeinde vor zusätzliche Herausforderungen. Denn noch sind die Sanierungs­arbeiten an unserer Orgel in vollem Gange und wir hoffen, dass sie bis zum Jahresende abgeschlossen sind. Und wäre es nicht schön, wenn bis zum Jubiläum der Treppenaufgang zum Seitenschiff saniert und im Seitenschiff auch die malermäßige Instandsetzung der Emporen in die Tat umgesetzt werden könnte?
Als die Kirche erbaut wurde, da haben die Ruhlaer mit unglaublicher und bewundernswerter Liebe und Energie das Geld für den Kirchbau aufgebracht. Das war damals unglaublich viel Geld, in heutiger Währung vielleicht 1,1 Mio. Euro. Aber für diesen Betrag könnten wir die Concordia-Kirche heutzutage kaum bauen, was wir glücklicherweise auch nicht müssen, denn sie hat die 3 ½ Jahrhunderte seit ihrer Erbauung unbeschadet überstanden.
 

Wir heute freuen uns, wenn die Ruhlaer und mit ihnen die Besucher unserer Website die noch anstehenden Sanierungsarbeiten unterstützen, wie es ja etliche schon in der Vergangenheit z.B. mit ihren Spenden für die Orgelsanierung oder die Instandsetzung der Stützmauer hinter der Kirche getan haben. Deshalb bitten wir Sie um Ihre Hilfe! Zunächst möchten wir die Finanzierung der Orgelsanierung sichern, danach die Putzarbeiten am Turm und in der Folge die Reparatur des Treppenaufganges am Seitenschiff sowie die restlichen Malerarbeiten im Seitenschiff. Ihre Spende können Sie überweisen auf das Konto der Ev. Kirchgemeinde Ruhla bei der Wartburgsparkasse, Kontonummer: 26638, BLZ: 840 550 50. Im Feld „Verwendungszweck“ tragen Sie bitte den Zweck ein, für den Sie spenden möchten. Herzlichen Dank!