Startseite Gemeindeleben Aufgegabelt     Archiv

Aufgegabelt – Kirmes

 



 

Ein Christ, er sitzt beim Schoppen-Trinken
- man hält die Kirmes grad im Ort -
läßt eben seinen Maßkrug sinken,
da trifft ihn eines Nachbarn Wort:

Ob jemand eigentlich noch wisse,
was wohl der Sinn vom Kirmesfest?
Wofür das Zelt, die Fest-Kulisse.
warum man sie hier trinken läßt?

Der Christ, erfreut (jetzt kann er glänzen!),
beginnt in sehr gelehrtem Ton:
„Den Brauch mit Zelt, Musik und Kränzen
gibt‘s mehr als hundert Jahre schon!

Wir feiern eine alte Dame
und freuen uns, wie gut‘s ihr geht,
und wer das ist, klärt schon der Name,
weil „Kirmes“ doch für „Kirchweih“ steht!

Mit andern Worten, liebe Leute,
wer‘ s noch nicht weiß, hört, was ich sag‘:
Die Kirche hat Geburtstag heute,
wir feiern ihren Namenstag!
Nun schweigt der Christ. Die Leute staunen
Man trägt‘s herum von Mund zu Mund.
Im ganzen Zelt ein Flüstern, Raunen...
Da schallt ein Ruf im Hintergrund:

„Der Mann hat recht, ich muß ihn loben!“
(Es ist der Pfarrer, der da spricht,
und alle Köpfe sind jetzt oben!)
„Nun sagt mir bloß, ihr wußtet‘ s nicht?

Dann war‘s ja, um euch aufzuklären,
gerade jetzt die rechte Zeit.
Ihr könnt, was ihr jetzt wißt, bewähren:
Es läutet schon und ist nicht weit!

Die ‚alte Dame‘ läßt euch laden,
sie hat gerade heut‘ Empfang!
Ein Gottesdienst wird euch nicht schaden.
ein Stündchen bloß, das ist nicht lang.

So kommt nun zu der lieben ‚Alten‘,
und keiner bleibt im Zelt zurück!
Die ‚Kirchweih‘ nur beim Bier zu halten,
das wäre doch ein Bubenstück!“